Die Entstehung des Fernsehgartens

Im zeitigen Frühjahr des Jahres 2003 beschloß der Bayerische Rundfunk / Studio Franken zusammen mit dem Verein Grünclusiv den BR-Fernsehgarten in Nürnberg zu verwirklichen.

Dieser Garten sollte zum einen ein 'Idealgarten' sein und zum anderen die Bedürfnisse des Fernsehens als Drehort berücksichtigen. Aus einem internen Wettbewerb wurde nachstehender Entwurf zur Umsetzung ausgewählt:

Umgehend wurde mit der Ausführung begonnen. Nicht nur im Garten selbst, sondern auch auf dem ganzen Gelände. So wurden die Garagendächer des BR an große Versickerungsfelder (sog. Rigolen) angeschlossen, außerdem Strom, Wasser und TV-Übertragungskabel in Gräben zum Garten geführt.

Im Garten selbst wurde zuerst der wertvolle Oberboden abgetragen und gelagert. Danach begannen die Arbeiten an den Mauern.

Als nächstes folgten die Gräben für Wasser und Strom, dann der Teich und die Wege. Hierbei mußten gleich die Fundamente für die späteren Einbauten - also Pavillon, Pergola und Tore - eingeplant werden.

Nachdem Holzdeck, Pflaster- und Plattenbeläge fertig waren, folgten Pavillon mit Dachbegrünung und die Pergola.

Doch erst als die Pflanzen gesetzt und der Rollrasen verlegt waren, bekam der Garten sein Gesicht.

Zum Schluß wurde der Zaun gezogen und die Tore eingesetzt, dann noch kunstvoll der Löwenkopf-Speier eingebaut.

Jetzt war Zeit für eine zünftige Einweihungsfeier, die von den Fernsehzuschauern mitverfolgt werden konnte.